Lungenfunktion/ Kleine Spirometrie - Interne Gruppenpraxis am Leberberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lungenfunktion/ Kleine Spirometrie

 

Was versteht man unter „kleiner Spirometrie"?
Mittels der kleinen Spirometrie wird die Lungenfunktion gemessen. Für die Durchführung einer Spirometrie gibt es zahlreiche Indikationen, zu den wichtigsten zählen:

  • Abklärung von Atemnot

  • Präoperative Untersuchung vor chirurgischen Eingriffen


Wie läuft die Untersuchung ab?
Eine Spirometrie dauert nur wenige Minuten. Die Untersuchung erfolgt im Sitzen oder Stehen, da die Ausdehnung der Lungen bzw. des Brustkorbs in dieser Körperhaltung am höchsten ist.

Die Nase wird mit einer Klemme verschlossen. Anschließend erhält die Patientin/der Patient ein Mundstück, das mit einem Schlauch an das Spirometer angeschlossen ist. Dieses muss fest im Mund behalten werden. Auf Aufforderung durch die ärztliche Assistentin sind anschließend bestimmte Atemmanöver wie starkes Einatmen oder Ausatmen von der Patientin/dem Patienten durchzuführen.

Welche Lungenkrankheiten können mithilfe der Spirometrie diagnostiziert werden ?

  • Restriktive Lungenerkrankungen zeichnen sich durch eine verminderte Ausdehnbarkeit der Lungen bzw. des Brustkorbs aus (zB Lungenfibrose, Erguss)

  • Obstruktive Lungenerkrankungen sind durch verengte Atemwege bedingt (zB  Asthma,  COPD).



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü