Abdomensonographie - Interne Gruppenpraxis am Leberberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Abdomensonographie

 

Was versteht man unter Abdomensonographie ?
Unter Sonographie des Abdomens versteht man die Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes. Diese wird bei unklaren Beschwerden im Bereich des Bauches bzw. auf der Suche nach Auffälligkeiten bei bekannten Erkrankungen durchgeführt.

Welche Organe können durch die Abdomensonographie gut beurteilt werden ?

  • Leber: Beurteilung von Größe, Form, Oberfläche, Binnenstruktur, Verformbarkeit und Gefäßen

  • Pfortader: Diagnose einer Erweiterung oder Thrombose

  • Gallenwege und Gallenblase: Nachweis von Gallensteinen

  • Milz: Beurteilung der Milzgröße

  • Nieren: Beurteilung der Größe, der Parenchymdicke, Zysten, Raumforderungen, einer Erweiterung des Nierenbeckens und des Kelchsystems und des Abgangs des Ureters

  • Bauchspeicheldrüse: Diagnose von Raumforderungen, Zysten oder Verkalkungen - manchmal ist allerdings nicht die gesamte Bauchspeicheldrüse wegen Darmgasüberlagerungen einsehbar

  • Abdominelle Blutgefäße: Diagnose der Erweiterung der Bauchaorta (Aneurysma)

  • Aszites (freier Flüssigkeit im Bauchraum)


Wann kann die Abdomensonographie nicht gut beurteilt werden ?

Bei Übergewicht und /oder starkem geblähten Bauch können die tief liegenden Strukturen nicht immer ganz verlässlich dargestellt werden. Bei der Untersuchung sollte der Patient zur besseren Beurteilbarkeit immer nüchtern sein.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü